Die fliegenden Ärzte  des Outbacks

Selbst Allerweltskrankheiten, wie etwa eine Blinddarm- entzündung, endeten früher im australischen Outback oft     tödlich. Heute aber stellt der 1928 von dem presbyterianischen Geistlichen John Flynn ins Leben gerufene Royal Flying Doctor Service (RFDS) die medizinische  (Not-)Versorgung der Menschen im weiten Outback sicher. Das Motto des RFDS: “Wenn Kranke nicht mehr zum Arzt gehen können, muss dieser eben zu ihnen kommen”. Um rasch Hilfe herbeirufen zu können, wurde ein einzigartiges Funknetz aufgebaut. In den Funkzentralen des RFDS gibt es festgelegte “Sprechstunden”, dann werden Anrufe oder Funksprüche an ein nahegelegenes Krankenhaus weitergeleitet, wo ein dienst-habender Arzt aufgrund der genannten Symptome Ferndiagnosen stellt und dem Patienten Selbsttherapie-Hinweise gibt oder dessen Krankentransport per Flugzeug anordnet.

Eine Telefonleitung, sowie eine Funkfrequenz werden stets für Notfälle freigehalten. Bei solchen Noteinsätzen dauert es nur wenige Minuten, bis ein Sanitätsflug mit Arzt und Kranken- schwester an Bord abhebt. Jedes RFDS-Flugzeug ist eine Art fliegende Miniintensivstation. Mit Ausnahme größerer chirurgischer Eingriffe ist ein Arzt hier für alle denkbaren Notfälle eingerichtet. Bereits während des Fluges gibt der      Arzt  Erste-Hilfe-Anweisungen an die Helfer vor Ort. Während des Rückfluges steht der Arzt in ständigen Kontakt mit einem Krankenhaus  und  erteilt Anweisungen für die Notaufnahme.

Zu den häufigsten Noteinsätzen gehören Motorrad- und Auto- unfälle, Schlangenbisse sowie Arbeitsunfälle aller Art. Jede     an das RFDS-Funknetz angeschlossene Farm verfügt über eine gutbestückte Hausapotheke, in der jedes der rund 100 Medi- kamente mit einer Nummer versehen ist. Der Arzt teilt dem Patienten über Telefon oder Funk mit, welches Medikament       er wie einzunehmen hat. Ein todsicheres System - sollte man  meinen.

Doch es gibt auch skurrile Begebenheiten:  Ein älterer Bushie hatte vom Arzt die telefonische Anweisung bekommen, vom Präparat Nummer 88 täglich eine Tablette einzunehmen. Einige Tage später erkundigte sich der Arzt nach dem Be- finden des Patienten, worauf  ihm dieser mitteilte: “Also Doc, ich hatte da ein kleines Problem. Die verdammte Nummer 88 war mir ausgegangen. Da habe ich eben statt einmal am Tag eine Pille von der verdammten Nummer 88 zu schlucken, zweimal eine von der verfluchten Nummer 44 eingenommen. Aber Doc, glauben Sie mir, mir geht`s großartig heute!”

Neben Krankentransporten in größere Kliniken gehören auch regelmäßige Visiten in kleinen Buschhospitälern zur Routine   des RFDS. Doch damit sind die Aufgaben der Ärzte und Krankenschwestern noch lange nicht erschöpft. Im Outback    sind diese Menschen “Mädchen für alles”,  es gibt keine Spezialgebiete.

Morgens Hebamme, mittags Notarzt für einen Stockman, nachmittags Veterinär für ein Pferd mit tiefen Fleischwunden und abends Psychotherapeut für einen einsamen Bushie!”

Als größter Luftrettungsdienst der Welt deckt der RFDS mit 21 Stützpunkten in ganz Australien ein Gebiet von über 5 Mio. qkm ab. Heute,  2009, betreut der RFDS mit 51 Flugzeugen, 22 Millionen geflogenen Kilometern und 705 Angestellten etwa   250.000 Patienten, das sind 685 Hilfeleistungen pro Tag - Erste- Hilfe-Anweisungen per Funk eingeschlossen. Obwohl ein Not- einsatz oft Tausende von Dollar teuer sein kann, sind die Leistungen des RFDS generell kostenlos. Finanziert wird diese Organisation in erster Linie durch Beiträge und Spenden ihrer Mitglieder sowie durch staatliche Zuschüsse.

Der Royal Flying Doctor Service - eine unersetzliche und nicht mehr wegzudenkende Einrichtung !!

The flying doctors of the Outbacks

Even ordinary illness, such as an appendicitis, often used to end in the Australian Outback fatal. But The Royal Flying Doctor Service (RFDS) called into being of the Presbyterian clergyman John Flynn 1928 guarantees the medical (emergency-) care of the people in the far Outback today, however. The motto of the RFDS: “If sick persons cannot go to the doctor any more, the doctor must just come to them". To be able to call for help quickly, an unique radio communications network was built up. There are fixed "consultation hours" in the radio head offices of the RFDS, calls or radio messages are then passed on to a nearby hospital where a service having doctor puts remote diagnoses due to the mentioned symptoms and gives the patient self therapy notes or orders the transportation of sick people by aeroplane.

A telephone line as well as a radio frequency are always kept free for emergencies. At such emergencies lasts it uses for only few minutes until a service flight takes off with a doctor and a nurse on board. Every RFDS aeroplane is a manner of a mini- intensive care. With the exception of greater surgical operations a doctor is set up here for all conceivable emergencies. Already during the flight this one gives Doctor first-aid-commands to the helpers on the spot. During the return flight the doctor stands in permanent contact with a hospital and assigns instructions for the casualty unit.

A motorcycle and car accidents, snakebites as well as work accidents of every kind, are part of most frequent emergencies uses. Everybody farm attached to the RFDS radio communi- cations network has a good equipped medicine chest in which each of the about 100 medicine is put a number. The doctor informs the patient over telephone or radio, which medicine he has to take as. One should think a dead certain system.

But there are also droll events: An older Bushie had got the telephonic instruction of the doctor to take a tablet daily of the preparation number 88. The doctor asked out some days later the patient for what this communicated is: “Well, Doc, I had a small problem there. I had run out of damned number out of 88. I have just to swallow a pill of the damned number 88 there, one taken 44 of the damn number twice instead of once on the day. But, Doc, believe me I feel excellent today!”

Also regular rounds are part of the routine of the RFDS besides transportations of sick people in larger clinical complexes in little bush hospitals. But the tasks of the doctors and nurses are not exhausted yet for a long time with that. In the Outback these people are "maid of all works", there are no special subjects.

"In the morning midwife, at noon emergency doctor for a Stockman, in the afternoon veterinary surgeon for a horse with deep flesh wounds and in the evening psychotherapist for a lonely Bushie!!”

As the greatest air-rescue service of the world the RFDS inundates an area with 21 bases from over 5 m. sq km in all of Australia. Today 2009 the RFDS looks after about 250,000 patients with 51 aeroplanes, 22 million flown kilometres and  705 employees, these are 685 aids per day -, first-help- commands included by radio. Although an emergency can be expensive often thousands of dollar, the performances of the RFDS are free generally. This organisation is primarily financed by contributions and donations of its members as well as by state subsidies.

The Royal Flying Doctor Service  -  an irreplaceable facilities and no more to be spirited away!!