Unser nächstes Meeting findet am 02.09.2017 in Münster statt.    ACHTUNG: Wir haben einen neuen Veranstaltungsort !!! Anmeldungen bitte an  Renate oder Daniela !!!

Our next meeting will  be held in Münster on 02.09.2017.

NOTE: We have a new venue !!!

Please register to Renate or Daniela !!!

Web Design

 

If you have an idea, nothing can stop it”

JohnFlynn_AUS20D_1
JohnFlynn_2a
JohnFlynn-LastPhoto1

John Flynn

Von den 20-Dollar-Scheinen, die 1994 in Australien in Umlauf kamen, blickt ein Mann ernst und forschend in die Ferne. Im Hintergrund ist er als Reiter auf einem Dromedar zu sehen. Zu Lebzeiten war dieser Mann als „Flynn of the Inland" bekannt:    John Flynn, Reverend und Missionar der Presbyterianischen  Kirche und ihrer Australian Inland Mission. Aber am bekanntesten machten ihn seine Verdienste um die medizinische Versorgung der isoliert im Outback lebenden Landsleute.

John Flynn wurde 1880 in der Nähe von Bendigo (Victoria) geboren. Seine Mutter starb, als er drei Jahre alt war, so dass er zunächst von seiner Tante und dann von seinem strengen Vater alleine aufgezogen wurde. Schon früh setzte er sich in den Kopf, Pfarrer zu werden. Nachdem er bereits Erfahrungen als Laien- prediger gesammelt hatte, begann er in Melbourne am Ormond College, einem Institut der Universität Melbourne, Theologie zu studieren. Er erinnerte sich an die Einsamkeit des Outbacks und schrieb eine Broschüre „The Bushman’s Companion“, in der Informationen zu Erster Hilfe, Postdienst oder der korrekten Durchführung einer Beerdigung aufgeführt waren.

Am 24. Januar 1911 wurde er von der Presbyterian Church zum Priester geweiht. Seine erste Stelle trat er in Beltana im Norden  von Südaustralien an, damals eine winzige Siedlung 500 km nördlich von Adelaide. Als er 1912 von der Missionsleitung   seiner Kirche beauftragt wurde, einen Bericht über die Lebens- bedingungen und religiösen Bedürfnisse der Bewohner des Northern Territory zu schreiben, packte er die Gelegenheit beim Schopf.  Er reiste nach Katherine, Bathurst Island und Adelaide River, um die Menschen zu befragen. Die Kirchenleitung war von seiner Arbeit so sehr begeistert, dass sie ihn bei der Gründung der Australian Inland Mission (AIM) unterstützten. Da ihm neben der geistlichen Arbeit vor allem der Bedarf an medizinischer Ver- sorgung im Outback groß erschien, wurden insgesamt fünfzehn Buschkrankenhäuser errichtet, damit mehr Ärzte den Einwohnern des 2 Mio. km² großen Outbacks Hilfe leisten konnten. Er wollte erreichen, dass der Busch sicher genug würde, dass Männer heiraten und ihre Familien dort aufziehen würden. Doch die Ent- fernungen waren immer noch zu groß. Er brauchte vor allem zwei Dinge, Kommunikations- und Transportmittel. Vielleicht könnte  man dann die Hilfe dorthin fliegen, wo sie gebraucht wurde. Über diese Idee erschienen Artikel in einigen Zeitungen des Landes, und er begann, sie in seinem Magazin „The Inlander“, welches er seit 1913 herausgab, aufzugreifen.

Etwa 1917 erhielt er einen Brief eines australischen Piloten im Ersten Weltkrieg, Clifford Peel, der von seinen Überlegungen gehört hatte und ihm die Möglichkeiten und Kosten damals er- hältlicher Flugzeuge aufzeigte. Nach dem Ersten Weltkrieg gab      es in Australien sowohl Flugzeuge als auch Piloten in ausreichen- der Menge, nur die Kommunikation schien noch schwierig zu sein. Trotzdem begann Flynn z. B. durch Veröffentlichungen in Kirchen- zeitungen Spenden für sein Projekt zu sammeln.

In den 1920er Jahren war das Funkgerät noch eine Neuheit und  nicht Bestandteil des täglichen Lebens, doch Flynn sah sein Potenzial. Er traf Alfred Traeger, einen Elektroingenieur, der mit dem Funkgerät experimentierte. Nach vielen Fehlversuchen und Experimenten stellte Traeger ein so genanntes Tret-Funkgerät her. Ein Benutzer konnte die Pedale treten und hatte die Hände frei für die Morsezeichen auf den Wählscheiben. Am 20. Juni 1929 wurde die erste offizielle Nachricht von Augustus Downs nach Nord- Queensland übermittelt. Die Kosten für dieses Tretfunkgerät be- trugen 65 $, und Flynn sah seine Vision Gestalt annehmen. 1937 war der Morseschreiber Geschichte, es kam das Telefon auf.    1939 brachte Traeger ein Modell heraus, das ganz auf Pedale verzichtete. Er benutzte eine Vibratoren-Einheit. Notrufsysteme verbanden Außenstationen mit dem Krankenhaus zu jeder Tages- und Nachtzeit.

John Flynn starb am 5. Mai 1951 im Prince Alfred Krankenhaus    in Sydney an Krebs. Seine Beerdigungszeremonie wurde auf dem Netzwerk der Fliegenden Ärzte ausgestrahlt und in die entlegensten Siedlungen und Stationen des Outbacks übertragen. Heute erinnern in ganz Australien die verschiedensten Gedenkstätten an Flynn. Die John Flynn Gedächtniskirche in Alice Springs wurde am 5. Mai 1956, fünf Jahre nach Flynn’s Tod eröffnet.

nach oben

Of the 20 dollar bills which came in Australia into circulation       in 1994 a man looks seriously and searchingly in the distance.      He can be seen as a rider on a dromedary in the background. This man was well-known to life times as "Flynn of a the inland": John Flynn, Reverend and Missionary of the Presbyterian church and its Australian Inland Mission. But his contributions to the medical  care of the compatriots living in the Outback isolatedly made him the best known.

John Flynn was born in 1880 nearby Bendigo (Victoria). His mother died when he was three years old so that he at first was brought up alone of his aunt and then of his strict father. He early got into the head, to become parish priest already. After he had already gained experience as a lay preacher, he started in Mel- bourne to study theology at the Ormond college, an institute of the University of Melbourne. He remembered the solitude of the Outbacks and wrote a booklet "The Bushman´s Companion", in which are informations about first aid, mail service or the correct execution of a burial was listed.

He was ordained the priest by the Presbyterian Church on January 24th, 1911. His first job he began in Beltana in the north of South Australian at that time a tiny settlement 500 km to the north of Adelaide. He packed the opportunity at the shock of hair to write a report on the conditions of life and religious needs of the residents of the Northern Territory when he was engaged 1912 of the mission management of his church. He travelled to Katherine, Bathurst Ice- land and Adelaide River, to question the people. The government  of the Church was so very enthusiastic about his work that they supported him at the foundation of the Australian Inland Mission (AIM). Since the need for a medical supply seemed primarily large to him besides the spiritual work in the Outback, altogether fifteen bush hospitals were built so that more doctors could help the inhabitants of the 2 m. km² great Outback. He wanted to achieve  that the bush would get safe enough that men would get married   and make fun of their families there. But the distances were still   too big. It needed primarily two things, communication- and means of transport. Perhaps one then could fly the help there where it was used. Articles on this idea were published in some newspapers of the country and he started to pick them up in his magazine "The Inlander" which he published since 1913.

About 1917 he received a letter of an Australian pilot in the first World War, Clifford Peel, which had heard of his considerations and showed him the possibilities and costs of more availably aeroplanes at that time. After the first World War aeroplanes and pilots quantity in sufficing this gave both one in Australia, only the communication seemed still to be difficult. Flynn nevertheless started to collect donations by publications into church newspapers for its project.

Within the 1920s years the radio equipment was  still a novelty and not component of the daily life but Flynn saw his potential. He met Alfred Traeger, an electrical engineer who experimented with the radio equipment. After many being missing tests and experiments Traeger produced a so-called kicking radio equipment. A user could pedal and had his hands vacant for the Morse signals on the dials. The first official news of Augustus Downs was transmitted to north Queensland on June 20th, 1929. The costs for this stepping radio equipment were $ 65 and Flynn saw his vision shape adopting. In 1937 the sending a message in Morse code author was history, the telephone arose. 1939 Traeger brought out a model which completely did without pedals. He used a vibrator unity. Emergency number systems put outstations through to the hospital to every day and night-time. 

John Flynn died of cancer in Prince Alfred Hospital in Sydney on May 5th, 1951. His burial ceremony was radiated on the network  of the flying doctors and transferred to the most remote settlements and stations of the Outbacks. All sorts of memorial places remind  of Flynn in all of Australia today. The John Flynn Memorial Church in Alice Springs became on May 5th, 1956, opened five years after Flynn's death.

 

 

Up